08.04.2009
Quellentextangabe ABZ 2/2009

Arbeitsbiografie als Praxishandbuch

Geburt eines Standardwerks
Wissensmanagement in Unternehmen kennt viele Formen, in denen Wissen aufbereitet und vermittelt wird. Jetzt hat es sich eine weitere geschaffen. Unter dem Titel "Hydraulische Leitungstechnik" ist seit Kurzem ein Buch auf dem Markt, das sich eine große Aufgabe stellt – und diese auf erstaunliche Weise löst. Auf 824 Seiten ist darin das Theorie- und Erfahrungswissen eines ganzen Ingenieurlebens versammelt. Und das Buch schickt sich an, zum Standardwerk einer ganzen Branche zu werden. Vorgelegt hat es Helmut Wetteborn im Auftrag der HANSA-FLEX Hydraulik GmbH. TANNER durfte im Rahmen einer nicht alltäglichen Partnerschaft an der Entstehung mitwirken.

Einmaliges Wissen verfügbar gemacht
Wer sich mit Helmut Wetteborn unterhält, begreift schnell, warum er von vielen der "Papst der hydraulischen Leitungstechnik" genannt wird: "Nehmen Sie den Fall Schlauchleitungen. In den Regelungen und Normen wird überall gefordert, dass eine Schlauchleitung aus Sicherheitsgründen zwischen zwei Anschlüssen mit einem Durchhang verlegt werden muss. Es sagt aber kein Mensch wie. Dafür habe ich in dem Buch eine Formel eingeführt, mit der das einfach berechnet werden kann. So etwas gab es bislang nicht." Beispiele wie dieses findet der Leser im Buch etliche. Hier hat ein Spezialist sein fundiertes Wissen preisgegeben. Doch so gefällig dieses Wissen dem Leser heute im Ergebnis dargeboten wird, so komplex war der Weg dorthin.

Mehrere Meter Material
Etwas mehr als zwei Jahre ist es her, dass HANSA-FLEX in Person des Marketingleiters Wolfgang Rink gemeinsam mit dem Autor auf TANNER zukam. Im Gepäck: Viele Meter Aktenordner voll Material und die Aufgabe, daraus ein Nachschlagewerk für hydraulische Leitungstechnik zu machen.

"Nach der Begutachtung der vorgelegten Musterseiten war schnell klar, dass wir für das Vorhaben eine andere, ganz eigene Form zu finden hatten", blickt TANNER-Projektleiter Uwe Peschka zurück. "Die vorhandene Mischung aus Grundlagenwissen, praktischem Anschauungsmaterial und entscheidungsrelevanten Berechnungshilfen war explosiv. Keines der etablierten Buchkonzepte aus der Welt der Fach- und Sachbücher oder der Ratgeber konnte dem gerecht werden."

Heterogene Zielgruppen fordern intelligentes Informationsdesign
Der Anspruch des Erstellungsteams an das Werk war hoch: Bei allem fachlichen Tiefgang und der hochkomplexen Materie sollte es dennoch gut strukturiert, in der Anmutung gefällig sein und dazu einladen, an nahezu allen Stellen quer in die Lektüre einzusteigen und darin zu schmökern. Denn sowohl leitendes Personal, Sicherheitsingenieure, Montagetechniker als auch Studierende, technische Einkäufer und die Mitarbeiter von Herstellern und Nutzern hydraulischer Leitungstechnik sollen und können von demInhalt profitieren.

Stärkenorientierte Arbeitsteilung
"Um diesen breit gefächerten Ansatz zu realisieren, mussten wir Arbeitsprozesse finden und etablieren, die jedem ermöglichten, sich ausschließlich auf seine Stärken zu konzentrieren", so Uwe Peschka. "So hatten wir einen Autor mit fachlicher Tiefe, einen Redakteur, der die Manuskripte sprachlich und strukturell bearbeitet, und einen Layouter, der eine Form gefunden hat, die das Ganze zusammenhält und daraus ein durchgängig funktionierendes Medium macht." Im fertigen Buch findet der Leser daher Informationsmodule, die das Wissen in schnell zugreifbaren Einheiten präsentieren: Checklisten und Praxistipps, Abbildungen und Tabellen, zahlreiche Berechnungsbeispiele, Diagramme und sachbezogene Lösungsvorschläge.

Gemeinschaftswerk im besten Wortsinne
"Der wechselseitige Lernprozess ist das Kennzeichen unserer Zusammenarbeit", stellt Helmut Wetteborn rückblickend fest.

"In einem iterativen Prozess habe ich gelernt, meine Texte mehr und mehr auf die von TANNER gefundene Struktur und Sprache auszurichten. TANNER auf der anderen Seite hat zunehmend mehr Gefühl für die fachlich komplexen Zusammenhänge und die Grenzen der redaktionellen Freiheit entwickelt. Damit haben wir in zweijähriger Zusammenarbeit ein Gemeinschaftswerk im besten Wortsinne geschaffen."

Ein Gemeinschaftswerk, das funktioniert und angenommen wird: Schon wenige Monate nach Erscheinen ist ein beträchtlicher Teil der Erstauflage verkauft. Und unter Fachleuten macht bereits heute das Wort von "dem Wetteborn" die Runde, wenn über das Praxishandbuch gesprochen wird.

"Hydraulische Leitungstechnik. Ein Praxishandbuch"
Das Handbuch beschäftigt sich mit der Planung, Herstellung und Montage der Rohr- und Schlauchleitungen für stationäre und mobile ölhydraulische Anlagen. Checklisten und Praxistipps, umfangreiche Abbildungen und Tabellen, zahlreiche praxisnahe Berechnungen und sachbezogene Lösungsvorschläge unterstützen die sichere Auslegung und das präventive Arbeiten in der Planung und erlauben darüber hinaus eine systematische Durchführung vorgeschriebener Gefahrenanalysen. In dem Handbuch wird unter hohem Praxisbezug auf die Forderungen des Gesetzgebers, auf Verordnungen und Richtlinien eingegangen, Verantwortlichkeiten herausgearbeitet und insbesondere auf fahrlässiges Handeln durch Beispiele hingewiesen.

Helmut Wetteborn: Hydraulische Leitungstechnik – Ein Praxishandbuch, 832 S. gebunden, 98,00 € inkl. MwSt. – bis 30.04.2009 zum Subskriptionspreis von 59,90 € inkl. MwSt.

3 Fragen an den Autor

Mit welcher Erwartung sind Sie in die Zusammenarbeit mit TANNER gestartet?

Wir waren etwas besorgt, ob die hohe Informationsdichte in eine für den Leser geeignete Form zu bringen war. Aber nachdem wir die ersten Musterseiten von TANNER vorgelegt bekommen hatten, war sofort klar: Das ist es, hier hat sich jemand konzeptionelle Gedanken im Sinne der Aufgabenstellung gemacht und war bereit, das Projekt mit viel Engagement und Professionalität zu begleiten.

Was war in der Zusammenarbeit die größte Wertschöpfung, die TANNER erbracht hat?

Das Buch ist ein echtes Gemeinschaftswerk. Das sagt eigentlich schon alles. TANNER hat seine Stärke ausgespielt, technisches Wissen in klar definierten Abläufen in einen zielgruppenspezifischen Ergebnistyp zu bringen, und mir so die Gelegenheit gegeben, mich alleine auf meine Stärken zu konzentrieren.

Jetzt, da 824 Seiten gebundenes Wissen Ihren Namen tragen – wie fällt Ihr Fazit aus?

Zum einen bin ich heute sehr viel kritischer, wenn ich andere Fachbücher zur Hand nehme. Und meist macht mich der Vergleich, wie wir das in meinem Buch gelöst haben, dann etwas stolz. Zum Beispiel die intelligente Nutzung der Marginalienspalte – ich bin geradezu verliebt in diese Marginalien. Insgesamt wünsche ich anderen Unternehmen, dass auch sie die Möglichkeiten eines solchen Buchs für sich entdecken. Kein anderes Medium kann so prägnant das Wissen eines erfahrenen Mitarbeiters erhalten. Und keines stärkt in diesem Maße die Marke eines Unternehmens.

→   Über den Autor:

Helmut Wetteborn, geboren 1936, hat nach der Ausbildung zum Bergmaschinenschlosser von 1956 bis 1959 an der Ingenieurschule für Kraft- und Arbeitsmaschinen in Meißen studiert. Nach erster kurzer Tätigkeit bei den Leuna-Werken folgte ein Studium zum Diplom-Ingenieur für Verfahrenstechnik an der Hochschule Merseburg. Danach bekleidete er bis 1991 leitende Positionen bei den Leuna-Werken. 1992 wechselte er zu HANSA-FLEX, wo er 1999 das betriebseigene Schulungszentrum mitbegründete und umfangreiche Schulungs- sowie Beratungstätigkeiten auf dem Gebiet der hydraulischen Leitungstechnik bestritt.

||
Diese Seite teilen:   
zum Seitenanfang