Einbindung von Videos in PDF und HTML (2)

Junge filmt mit einer Super-8-Kamera

Einbindung von Videos in HTML

Im letzten Blogbeitrag habe ich dargestellt, wie sich Videos in PDF einbinden lassen. Eine einfache Methode, die allerdings bei der mobilen Anwendung an ihre Grenzen stößt. Ganz im Gegensatz zu einer HTML-Lösung, mit der sich Informationen auf jeder Plattform darstellen lassen und die auch funktional die meisten Möglichkeiten bietet.

Am Beispiel eines MTU-Projekts, das unser Kunde Ulrich Korioth in einem ABZ-Interview kürzlich skizzierte, zeige ich Ihnen heute die Einbindung von Videos in eine HTML-Umgebung. Bei der MTU sind Wartungs-Animationen über die Doku in das Schiffssteuerungssystem eingebunden. Bei einem Fehler generiert das System eine Fehlernummer. Über die Fehlernummer gelangt der Anwender an die richtige Stelle in der HTML-Dokumentation. In Textform werden nun wichtige Informationen für die Durchführung des Vorgangs angezeigt, u. a.: Wie viele Personen werden benötigt? Über welches Qualifikationslevel müssen die Personen verfügen, um die Tätigkeit ausführen zu können? Welche Ersatzteile und welches Verbrauchsmaterial sollten vorhanden sein?

Danach wird dem Anwender die Tätigkeitsbeschreibung angezeigt. Bei komplexen und schwierigen Tätigkeiten ist neben der Beschreibung ein „Play“-Button abgebildet, über den die Videoanimation abgerufen werden kann. Man hat hier die Möglichkeit, direkt zum gewünschten Arbeitsschritt zu gelangen oder – wenn man die Überschrift anklickt – zum Anfang des Videos, um sich den kompletten Arbeitsvorgang anzuschauen.

Die einzelnen Schritte werden durch ein von uns programmiertes Framework aus dem HTML herausgezogen. Die Schritte im Text und das Video verhalten sich synchron zueinander.

Das ist der Königsweg. Vielen Kunden reicht es allerdings, wenn die Animation ohne Synchronisation oder Schrittsteuerung im HTML hinterlegt ist. Dafür gibt es schon für kleines Geld Videoplayer, die grundlegende Funktionalitäten bieten, wie Videosteuerung oder Untertitelsynchronisierung. Der wesentliche Vorteil solcher Videoplayer ist, dass man sich die Komplexität der HTML-/Javascript-Implementierung für jeden Browser sparen kann. Empfehlen kann ich den JWPlayer, der sich auch an die CI eines Unternehmens anpassen lässt.

Nicht jeder Schritt muss animiert werden

Ganz egal ob PDF oder HTML: Wenn man Videos in vorhandene Informationsmedien einbindet, muss nicht jeder Arbeitsschritt animiert werden. Man kann sich auf die Schritte konzentrieren, die sich mit einem Standbild oder mit Text nur schwierig beschreiben lassen.

Beispiele für Animationen und mehr Informationen zu unseren Animationsprojekten finden Sie auf unserer Sonderseite rund um Animationen: www.test.tanner.de/animation.

Zum Autor

Hinterlasse einen Kommentar