Mit „INKA“ hinter die Kulissen

Besuch auf der Seebühne in Bregenz

An diesen nebelverhangenen Tagen im Herbst, wenn sich das Ufer auf der gegenüberliegenden Seite nur erahnen lässt, versteht man besonders gut, warum der Bodensee auch „Schwäbisches Meer“ genannt wird. An Tagen wie diesen ist es schwer vorstellbar, dass vor wenigen Wochen noch mitten im Bodensee, eingerahmt von der Kulisse einer chinesischen Mauer, die Oper Turandot von Giacomo Puccini aufgeführt wurde.

Vier Wochen lang wurde die Oper täglich aufwändig in Bregenz inszeniert. Mehr als 170.000 Zuschauer strömten alleine 2015 zum „Spiel auf dem See“. Nächstes Jahr geht Turandot in eine zweite Spielzeit.

Eine neue Auflage in Bregenz erlebt 2016 auch das „INKA“-Forum, unsere Plattform rund um B2B-Marketing, das wieder im Festspiel- und Kongresshaus stattfindet. 2014 konnten wir uns mit den Teilnehmern bei einer Führung hinter die Kulissen über die Seebühne und das Festspielhaus informieren. Wir erfuhren dabei, seit wann es die Bregenzer Festspiele gibt, was geschieht, wenn es während einer Aufführung anfängt zu regnen, wie viele Menschen bei einer Aufführung mitwirken und wann die Proben beginnen. Auch 2016 können Sie eine solche Führung im Rahmen des „INKA“-Forum genießen und Antworten auf eben diese Fragen erhalten.

Während die Turandot-Aufführungen erst wieder im Sommer genossen werden können, findet das „INKA“-Forum 2016 bereits am 13./14. April 2016 statt.

Kulturinteressierten empfehle ich einen Blick in das Kulturangebot in Bregenz. Neben dem „Spiel auf dem See“ finden sich in der Stadt unter anderem das Kunsthaus Bregenz (KUB), eines der führenden Ausstellungshäuser zeitgenössischer Kunst in Europa, und das Vorarlberger Landestheater mit eigenem Ensemble.

Zum Autor

Lena Dorsch arbeitete von 2007 bis 2015 bei TANNER im Bereich Marketing und Public Relations. Dabei ist ihr besonders die "INKA"-Initiative ans Herz gewachsen, die sie 2014 bereits zum fünften Mal organisierte. Sie verließ TANNER nach mehr als sieben Jahren.

Hinterlasse einen Kommentar