„Industrie 4.0“ anschaulich erklärt: Hochschule Aalen gewinnt den TANNER-Hochschulwettbewerb 2016

10. TANNER-Hochschulwettbewerb für Technische Dokumentation

LINDAU, 13. Mai 2016 – Gewinner des 10. TANNER-Hochschulwettbewerbs für Technische Dokumentation ist ein Team der Hochschule Aalen. Laila Weiland, Denise Brinkel, Carsten Burdack und Pascal Spintzyk konnten die Jury mit ihrer Einreichung und Präsentation am meisten überzeugen. Geehrt wurden die Studierenden am 11. Mai 2016 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung am Bodenseeufer im Hotel Kaiserstrand in Lochau, Österreich. Die Phoenix Contact GmbH & Co. KG mit Sitz in Blomberg fungierte in diesem Jahr als Industriepartner des Wettbewerbs. Das Elektrotechnik-Unternehmen gilt als ein Vorreiter beim Thema „Industrie 4.0“. Dieses Zukunftsthema anhand der „Axioline“-Montageanlage von Phoenix Contact begreif- und erlebbar zu machen, war die Aufgabe des Wettbewerbs. Ihr stellten sich insgesamt zwölf angetretene Teams aus ganz Deutschland.

38 Teilnehmer von sechs Hochschulen

Intelligente Produktion, Smart Factories, vernetzte Produkte und Maschinen: Die Aufgabenstellung zu dem zukunftsweisenden Thema „Industrie 4.0“ zog beim Jubiläum des TANNER-Hochschulwettbewerbs so viele Teams an wie noch nie: Ganze zwölf Studierendenteams hatten ihre Beiträge eingereicht. Insgesamt 38 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Aalen, Hannover, Karlsruhe, Merseburg, München und von der Fachhochschule Südwestfalen entwickelten in der knapp dreimonatigen Bearbeitungsphase verschiedene Medien zur Erklärung von „Industrie 4.0“. Das Spektrum der Einreichungen erstreckt sich in diesem Jahr von Broschüren über E-Learnings, Filme und eine Online-Reportage bis hin zu einer schriftlichen Ausarbeitung.

Den zweiten Platz belegten Manuela Stavenow, Korbinian Geiger und Matthias Amort von der Hochschule München, gefolgt von einem Team der Hochschule Merseburg auf Platz drei: Catharina Goj, Caroline Raubart und Elise Schwarz. Aufgrund der zahlreichen qualitativ hochwertigen Präsentationen prämierte die Jury auch einen vierten Platz: Er ging ebenfalls an ein Team der Hochschule Merseburg, bestehend aus Anne Rudolf und Julia Blankenburg.

Präsentation der Wettbewerbsbeiträge vor Fachjury

Die Hochschulteams präsentierten ihre Wettbewerbsbeiträge der unabhängigen Jury in der TANNER-Denkfabrik in Lindau. Mitglieder der Jury waren Dokumentationsexperten der Unternehmen Bosch Thermotechnik GmbH, KARL STORZ GmbH & Co. KG, MTU Friedrichshafen GmbH, Phoenix Contact GmbH & Co. KG sowie TANNER AG.

Anja Moldehn, Marketing Specialist Industrie 4.0 bei Phoenix Contact, freut sich über die Wahl des Gewinner-Teams und die Umsetzung der diesjährigen Aufgabenstellung: „An der Einreichung hat uns besonders gefallen, dass es sich bei der Broschüre um ein crossmediales Medium handelt, das den Bogen von Industrie 4.0 zu Dokumentation 4.0 spannt. Der Zugriff auf Erklärvideos, ein Interview und verschiedene Websites über QR-Codes als auch die Anwendung von Augmented Reality machen diese Broschüre zu einem Printmedium mit Wow-Effekt.“

3.071 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

Diese Pressemitteilung im Word-Format downloaden.

Über die TANNER AG:
Die TANNER AG ist führender Dienstleister für Technik-Kommunikation. Konzerne und mittelständische Unternehmen unterstützt das Unternehmen seit 30 Jahren als Komplett-Anbieter für Technische Dokumentation, beim Technischen Marketing und mit Automatisierungslösungen. Die Bandbreite der Unternehmen, die Partnerschaften mit TANNER eingehen, reicht quer durch alle Branchen. Hauptsitz ist Lindau am Bodensee. Darüber hinaus hat die TANNER AG sechs Niederlassungen in Deutschland sowie Tochterunternehmen in Düsseldorf, Italien und Vietnam. Die TANNER AG beschäftigt derzeit mehr als 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Über den TANNER-Hochschulwettbewerb:
Bereits im zehnten Jahr bietet der TANNER-Hochschulwettbewerb Studierenden der Fächer rund um die Kommunikation technischer Informationen die Chance, schon während des Studiums auf sich und ihre Leistungsfähigkeit aufmerksam zu machen. Über 200 Studentinnen und Studenten haben diese Chance in den letzten zehn Jahren genutzt. Konkrete Aufgabenstellungen namhafter Unternehmen, die in Teamarbeit gelöst werden – das macht den besonderen Reiz und die Praxisnähe des Mitmach-Wettbewerbs aus. Alle Aufgabenstellungen der vergangenen Jahre sind im Archiv zum TANNER-Hochschulwettbewerb nachzulesen.