Der „INKA“-Award 2016

INKA-Keyvisual Knobelspiel

Der „INKA“-Wettbewerb startete in seiner ersten Auflage 2007 noch als reiner Wettbewerb für Print-Kataloge für technische Produkte. In den folgenden Jahren kamen Online-Medien für Kataloge und Shops hinzu. „Mobil“ war das aktuelle Schlagwort beim „INKA“ 2014. Unabhängig von diesen Entwicklungen und den verschiedenen Medien ging es immer um die Informationen, mit denen Sie Ihre technischen Produkte beschreiben und darum, ob die Stärken des jeweiligen Mediums tatsächlich zum Tragen kommen. In diesem Jahr machen wir mit unserem „INKA“-Wettbewerb einen etwas größeren Schritt, um der Entwicklung der Medien, den Anforderungen Ihrer Kunden und Ihren eigenen Ansprüchen und Ideen Rechnung zu tragen.

Weiterhin Bewertung nach etablierten Kriterien

Zunächst bewerten wir wie bisher Ihre Kataloge und Shops nach dem bekannten, umfassenden „INKA“-Kriterienkatalog. Diese Aussagen über die handwerkliche Qualität Ihrer Medien behalten Gültigkeit, unabhängig von den zusätzlichen Möglichkeiten, die technologische Entwicklungen erschließen. Zudem bleiben die Ergebnisse für diejenigen Teilnehmer, die ihre Medien wiederholt einreichen, vergleichbar mit den Resultaten zurückliegender Wettbewerbe. Wenn Sie Ihre Kataloge und Medien überarbeitet haben, gibt „INKA“ Ihnen den Beleg, dass und um wie viel Sie besser geworden sind.

Neu: „INKA“ für die Gesamt-Produktkommunikation

Neu ist in dieser Auflage des Wettbewerbs ein „INKA“ für die beste Produkt-Gesamtkommunikation. Dieser Teil des Wettbewerbs spricht Unternehmen an, die zur Kommunikation rund um Ihr technisches Produkt gezielt verschiedene Medien und Kommunikationskanäle nutzen. Der „INKA“ für die Produkt-Gesamtkommunikation bewertet, wie Sie die Medien kanalübergreifend einsetzen, wie Sie die unterschiedlichen Stärken der Medien und Kanäle nutzen und wie sich die Elemente Ihrer Produktkommunikation über die verschiedenen Medien und Kanäle ergänzen.

Bedeutung der vorgelagerten Medien nimmt zu

Wir gehen davon aus, dass die Produkt-Gesamtkommunikation in vielen Fällen der Schlüssel für eine erfolgreiche Marktansprache ist. Die Bedeutung der vorgelagerten, werblichen Informationen nimmt kontinuierlich zu. Potenzielle Kunden greifen erst in einer späteren Phase des Entscheidungsprozesses auf Kataloge und andere Medien zu, um die eigentliche Bestellung auszulösen. Dabei erwarten sie natürlich, dass die Kataloge die Versprechen der vorgelagerten Medien einlösen.

Hier geht es nicht nur um technische Aussagen, sondern auch um Bedarfsweckung, relevante Wissensinhalte, Lösungskompetenz, Serviceversprechen und gelebten Service. Das Zusammenwirken der zielgruppenspezifischen Inhalte in den verschiedenen Kanälen führt dazu, dass der Kunde weiß, dass er bei Ihnen einfach, komfortabel, schnell und sicher das Produkt bestellen kann, das ihm hilft und das er braucht. Die Auswahl des bestgeeigneten Produkts wird schon zu Beginn der Kommunikation in die Wege geleitet; der Katalog und der Bestellprozess bestätigen dann die positive Erwartungshaltung des Kunden. Ob Ihre Medien diesen Idealfall herbeiführen oder was Sie dafür noch tun können, erfahren Sie durch Ihre Teilnahme am „INKA“ für die beste Produkt-Gesamtkommunikation.

Kanal- und Anbieterloyalität aufbauen und erhalten

Jeder Kunde nutzt Medien und Informationskanäle individuell und geht bei der Informationsbeschaffung anders vor. Welche Medien verwendet ein Kunde bevorzugt? Über welche Kanäle erreicht man ihn? Wer ist überhaupt „der Kunde“? Diese Fragen vermitteln eine Vorstellung von den kommunikativen Herausforderungen der Zukunft. Eine Grundlage für Erfolg auf den zukünftigen Märkten wird es sein, die Kanal- und Anbieterloyalität der Kunden aufzubauen und zu erhalten. Kunden müssen wissen, wo sie relevante Informationen von wem erhalten. Nötig dafür ist wiederum eine geschlossene Anstoß- und Informationskette. Auf Fragen und Anforderungen erhalten die Kunden dann die Informationen an einer bekannten Stelle, in angemessener Form und im bevorzugten Medium. Wie weit Ihre Produktkommunikation diesen Anforderungen entspricht und wo die Potenziale liegen: auch das prüfen wir im Rahmen des Wettbewerbs um den „INKA“ für die beste Produkt-Gesamtkommunikation.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei „INKA“ und vor allem viel Erfolg bei Ihren Kunden!

Bildquellen

  • INKA-Keyvisual: Fotolia_Ralf Kollmann

Hinterlasse einen Kommentar