Der Tag in der TANNER-Denkfabrik

Gruppenfoto von Team Kilpert vom 9. TANNER-Hochschulwettbewerb

Team Kilpert von der Hochschule Merseburg war eines von sechs Teams, die am 9. TANNER-Hochschulwettbewerb teilnahmen – und das Team, das den Wettbewerb nach der Präsentation vor der Jury für sich entscheiden konnte. Herzlichen Glückwunsch zum ersten Platz! In diesem Blog-Beitrag schildert Team Kilpert den Ablauf der Jurysitzung des 9. TANNER-Hochschulwettbewerbs, die am 06. Mai 2015 in der TANNER-Denkfabrik in Lindau stattfand.

Als unsere aufgeregte Gruppe aus Merseburg am frühen Vormittag in der Denkfabrik der Firma TANNER AG eintraf, empfing uns Philipp Gaska von TANNER herzlich. Zuerst hatten wir Zeit, uns noch etwas in den Örtlichkeiten umzusehen und uns gegenseitig noch nervöser zu machen, als wir anschließend zur offiziellen Begrüßung geladen wurden. An runden Stehtischen und bei kalten Erfrischungen wurde uns die Jury vorgestellt. Wir waren etwas überrascht, dass es doch so viele Jurymitglieder waren und kurzfristig schoss unser Puls nochmals in die Höhe. Im anschließenden Brunch mischte sich die Jury unter die Gruppen der Studierenden. Bei einer großen Auswahl an herzhaften Speisen konnten wir mehr über sie persönlich erfahren und Fragen stellen, die uns geduldig von z. B. Uwe Peschka von der TANNER AG beantwortet wurden.

Nach dem Brunch fingen die Präsentationen an. Es wurden alle sechs Teams in Zweierblocks eingeteilt, mit einer jeweiligen kurzen Pause dazwischen. Das erste Team aus Magdeburg begann um 13 Uhr. Unsere Gruppe folgte als zweite um 13.25 Uhr. Einerseits von Vorteil, man hat es schließlich schnell hinter sich, andererseits hat man auch weniger Zeit, sich mental darauf vorzubereiten.

Nach einer gefühlt viel zu kurzen Pause wurden wir in den Raum gerufen, um unser Konzept vorzustellen. Unser Puls raste ins Unermessliche, aber es hieß „Augen zu und durch!“ Während der Präsentation erklärten wir die einzelnen Punkte, wie z. B. die „Szenen“ der App. Um sie zu verdeutlichen, wurden Beispiele genannt wie „Candelight-Dinner“ oder „Schaumbäder“, die von der Jury mit einem Lachen angenommen wurden. Nach ca. 11 Minuten war die eigentliche Präsentation vorbei und es begann die Fragerunde. Die Jury stellte ganz unterschiedliche Fragen, zum Beispiel zum Thema „Printanleitung“, zum Design und zur Ideenfindung der „Szenen“. Hier sind die Jurymitglieder noch einmal auf die „Schaumbäder“ eingegangen. Wir vier Mädels bemühten uns nach Kräften, alle Fragen, auch die nach der Dauer und Zeitintensivität, zu beantworten und verließen den Raum mit einem recht positiven Eindruck.

Anschließend konnten wir uns entspannen und Sabine Lorenz aus dem TANNER-Recruiting bot uns eine tolle Führung durch die Denkfabrik. Wir erhielten interessante Einblicke in verschiedene Arbeitsprozesse und konnten so auch feststellen, dass wir einiges anwenden könnten, was wir in der Hochschule Merseburg vermittelt bekommen. Die Mitarbeiter aus den einzelnen Bereichen, z. B. Technisches Marketing oder Technische Dokumentation, haben sich viel Mühe gegeben, in kürzester Zeit so viel wie möglich von ihrer Arbeit zu vermitteln und sind geduldig auf unsere Fragen eingegangen.

Nach der Führung stand für uns noch als Abschluss des ereignisreichen Tages in der TANNER-Denkfabrik das Gruppenfotoshooting auf dem Programm. Nachdem der Fotograf uns immer wieder dazu ermunterte, Zähne zu zeigen und so natürlich wie möglich zu sein, haben wir nach einigen Anläufen doch auch recht hübsche Aufnahmen zustande bekommen. Anschließend sahen wir uns noch den Golfplatz hinter dem Gebäude an und konnten so den Tag in der nun sonnigen und grünen Atmosphäre entspannt ausklingen lassen.

Auf der Seite zum 9. TANNER-Hochschulwettbewerb können Sie sich neben Impressionen, Aufgabenstellung und Ablauf auch die Wettbewerbsbeiträge aller teilnehmenden Teams anschauen.

Hinterlasse einen Kommentar